Explore Mich Jedoch, Hat Mich and more!

Explore related topics

„Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist in jeder Hinsicht absolut einzigartig, was nicht zuletzt an unserem Protagonisten A lag. A’s Dasein ist einfach total anders und ungewöhnlich, dadurch aber auch besonders interessant zu verfolgen. Kein Tag ist wie der andere, kein Leben ist mit einem anderen zu vergleichen, man muss sich, so schwer es einem auch fällt, überraschen lassen. Am meisten überzeugt hat mich jedoch David Levithans Schreib-und Erzählstil.

„Letztendlich sind wir dem Universum egal“ ist in jeder Hinsicht absolut einzigartig, was nicht zuletzt an unserem Protagonisten A lag. A’s Dasein ist einfach total anders und ungewöhnlich, dadurch aber auch besonders interessant zu verfolgen. Kein Tag ist wie der andere, kein Leben ist mit einem anderen zu vergleichen, man muss sich, so schwer es einem auch fällt, überraschen lassen. Am meisten überzeugt hat mich jedoch David Levithans Schreib-und Erzählstil.

Asche und Phönix ist nicht nur wegen Kai Meyer Schreibstil ein wahres Must-Read. Die spannende, nervenaufreibende Geschichte hat noch einiges mehr zu bieten. Angefangen mit einer völlig neuen Grundidee, wunderbar und gut durchdachten Schauplätzen, die einem das Gefühl vermitteln gerade selbst an Ort und Stelle zu sein, sowie liebevoll gezeichneten Charakteren, die keinen Zweifel an ihrer Glaubhaftigkeit aufkommen lassen. Sehr gut fand ich auch den kritischen Blick auf Ruhm und Erfolg.

Asche und Phönix ist nicht nur wegen Kai Meyer Schreibstil ein wahres Must-Read. Die spannende, nervenaufreibende Geschichte hat noch einiges mehr zu bieten. Angefangen mit einer völlig neuen Grundidee, wunderbar und gut durchdachten Schauplätzen, die einem das Gefühl vermitteln gerade selbst an Ort und Stelle zu sein, sowie liebevoll gezeichneten Charakteren, die keinen Zweifel an ihrer Glaubhaftigkeit aufkommen lassen. Sehr gut fand ich auch den kritischen Blick auf Ruhm und Erfolg.

Sarah J. Maas „Throne of Glass –Erwählt“ ist ein durchaus gelungener Auftakt einer Trilogie. Die Idee hinter der Geschichte konnte mich sofort begeistern, auch wenn ich mit dem Charakter unserer Protagonistin Celaena einige kleine Schwierigkeiten hatte. Auch die Dreiecksgeschichte, die sich im Laufe entwickelt hat meinen Lesespaß ein wenig gemindert. Doch die wunderbar beschriebene Welt von Adarlan bzw. das ganze Reich Erilea ließ mich darüber hinweg sehen.

Sarah J. Maas „Throne of Glass –Erwählt“ ist ein durchaus gelungener Auftakt einer Trilogie. Die Idee hinter der Geschichte konnte mich sofort begeistern, auch wenn ich mit dem Charakter unserer Protagonistin Celaena einige kleine Schwierigkeiten hatte. Auch die Dreiecksgeschichte, die sich im Laufe entwickelt hat meinen Lesespaß ein wenig gemindert. Doch die wunderbar beschriebene Welt von Adarlan bzw. das ganze Reich Erilea ließ mich darüber hinweg sehen.

Alice im Zombieland“ von Gena Showalter ist eine spannende und fesselnde Geschichte (mal abgesehen von der kleinen Durststrecke im Mittelteil), die viele überraschenden Wendungen bereithält, sodass man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen legen möchte. Dazu kommen die vielen, wirklich liebevoll ausgearbeiteten Charaktere, die mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften zusätzlich Pepp in das Geschehen bringen.

Alice im Zombieland“ von Gena Showalter ist eine spannende und fesselnde Geschichte (mal abgesehen von der kleinen Durststrecke im Mittelteil), die viele überraschenden Wendungen bereithält, sodass man das Buch am liebsten gar nicht mehr aus den Händen legen möchte. Dazu kommen die vielen, wirklich liebevoll ausgearbeiteten Charaktere, die mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften zusätzlich Pepp in das Geschehen bringen.

Nach einem etwas ruhigeren Einstieg und kleinen Erinnerungslücken, die es aufzufrischen gab, zögert Kristen Simmons nicht lange, um das Tempo der Geschichte mit vielen unerwarteten Handlungen das voranzutreiben. In Sachen Action und Spannung steht „Gesetz der Rache“ seinem Vorgänger wirklich in nichts nach. Darüber hinaus bekommt der Leser einen tieferen Einblick in die Vergangenheit und wird mit einigen Antworten versorgt, auf die man so sehnsüchtig im ersten Teil gewartet hat.

Nach einem etwas ruhigeren Einstieg und kleinen Erinnerungslücken, die es aufzufrischen gab, zögert Kristen Simmons nicht lange, um das Tempo der Geschichte mit vielen unerwarteten Handlungen das voranzutreiben. In Sachen Action und Spannung steht „Gesetz der Rache“ seinem Vorgänger wirklich in nichts nach. Darüber hinaus bekommt der Leser einen tieferen Einblick in die Vergangenheit und wird mit einigen Antworten versorgt, auf die man so sehnsüchtig im ersten Teil gewartet hat.

Mit "Der süße Kuss der Lüge" legt Beatrix Gurian einen wahren Pageturner vor. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich durchweg mitgrübeln und miträtseln konnte, da man natürlich wissen möchte wer hinter der Entführung steckt. Darüber hinaus spielt die Autorin gekonnt mit den Gefühlen des Lesers und lässt ihn die Bandbreite an Lu's Emotionen durchleben. Ein mehr als gelungener Jugenthriller, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr begeistert hat.

Mit "Der süße Kuss der Lüge" legt Beatrix Gurian einen wahren Pageturner vor. Besonders gut gefallen hat mir, dass ich durchweg mitgrübeln und miträtseln konnte, da man natürlich wissen möchte wer hinter der Entführung steckt. Darüber hinaus spielt die Autorin gekonnt mit den Gefühlen des Lesers und lässt ihn die Bandbreite an Lu's Emotionen durchleben. Ein mehr als gelungener Jugenthriller, der mich bis auf ein paar Kleinigkeiten sehr begeistert hat.

Das Autorenduo Asher/Mackler hat mit „Wir beide irgendwann“ eine wunderbare Geschichte geschaffen, in der es um wahre Freundschaft, Liebe und Zukunftsängste geht. Ich war von Beginn an völlig gefesselt und habe das Buch in einem Schwung durchgelesen. Außerdem macht man sich ganz unbewusst selbst Gedanken, wie man an Emmas und Joshs Stelle reagieren würde. Würde man auch alles tun, um seine Zukunft positiv zu beeinflussen, oder würde man sich seinem Schicksal fügen?

Das Autorenduo Asher/Mackler hat mit „Wir beide irgendwann“ eine wunderbare Geschichte geschaffen, in der es um wahre Freundschaft, Liebe und Zukunftsängste geht. Ich war von Beginn an völlig gefesselt und habe das Buch in einem Schwung durchgelesen. Außerdem macht man sich ganz unbewusst selbst Gedanken, wie man an Emmas und Joshs Stelle reagieren würde. Würde man auch alles tun, um seine Zukunft positiv zu beeinflussen, oder würde man sich seinem Schicksal fügen?

Mit „Der Heckenritter von Westeros“ hat George R.R. Martin mal wieder ein wahres Lesevergnügen aufs Papier gezaubert hat, das man zwar nicht unbedingt gelesen haben muss, für alle Fans von Das Lied von Eis und Feuer jedoch ein Muss ist :)

Mit „Der Heckenritter von Westeros“ hat George R.R. Martin mal wieder ein wahres Lesevergnügen aufs Papier gezaubert hat, das man zwar nicht unbedingt gelesen haben muss, für alle Fans von Das Lied von Eis und Feuer jedoch ein Muss ist :)

Susanne Winnacker hat mit „The Weepers“ die perfekte Mischung aus Fantasy-, Dystopie- und Horrorgeschichte geschaffen, was sehr viel Spannung und Herzrasen verspricht. Immer wieder gibt es kleine Wendungen an Stellen, an denen man sicher nicht damit gerechnet hätte. Das Ende ist zwar ziemlich offen, aber da die Geschichte einen gewissen Abschluss hat und ein paar entscheidende Informationen gelüftet werden, ist es nicht so schlimm. Man darf also ganz gespannt auf den zweiten Band hoffen.

Susanne Winnacker hat mit „The Weepers“ die perfekte Mischung aus Fantasy-, Dystopie- und Horrorgeschichte geschaffen, was sehr viel Spannung und Herzrasen verspricht. Immer wieder gibt es kleine Wendungen an Stellen, an denen man sicher nicht damit gerechnet hätte. Das Ende ist zwar ziemlich offen, aber da die Geschichte einen gewissen Abschluss hat und ein paar entscheidende Informationen gelüftet werden, ist es nicht so schlimm. Man darf also ganz gespannt auf den zweiten Band hoffen.

"Sterneneiter" hat mich genauso verzaubert, wie „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry Beides sind moderne Märchen über das Leben, die Liebe und Träume, die einen einfach in ihren Bann zieht. Ob das Geschehen jetzt realistisch ist oder nicht, steht gar nicht zur Frage. Auch nach dem Lesen lässt einen das Erzählten noch nicht völlig los, im Gegenteil ich habe noch eine Weile über die Weisheiten des Jungen nachgedacht.

"Sterneneiter" hat mich genauso verzaubert, wie „Der kleine Prinz“ von Antoine de Saint-Exupéry Beides sind moderne Märchen über das Leben, die Liebe und Träume, die einen einfach in ihren Bann zieht. Ob das Geschehen jetzt realistisch ist oder nicht, steht gar nicht zur Frage. Auch nach dem Lesen lässt einen das Erzählten noch nicht völlig los, im Gegenteil ich habe noch eine Weile über die Weisheiten des Jungen nachgedacht.

Pinterest
Search